Heinz-Sielmann-Schule

aktuelles header

AnmeldungClose

Sielmänner planen E-Bike-Ladestation im Rahmen eines MINT-Projekts


Der Profilkurs Naturwissenschaften im Jahrgang 9 wurde durch Monika Pieper (Verein Energie Impuls OWL) und Klaus Meyer (VDI) (beide im Bild rechts) für ihre Projektarbeit ausgezeichnet, sehr zur Freude von Fachlehrer Kai Hinrich Krewerth (kniend).

Ideen für einen nachhaltigen Klima- und Umweltschutz stehen immer häufiger im Fokus unserer heutigen Gesellschaft, insbesondere auch in Verbindung mit dem richtigen Beruf, der Nachhaltigkeitsideen in die Wirklichkeit umsetzt. Im Rahmen des Projekts Berufe. Machen. Klimaschutz des Vereins Energie Impuls OWL und des VDI OWL hat der Profilkurs Naturwissenschaften des Jahrgangs 9 an der Heinz-Sielmann-Schule eine wertvolle Idee zur nachhaltigen Mobilität an der Sekundarschule entworfen. Dabei ging es den Schülerinnen und Schülern um die Planung einer E-Bike-Ladestation.
Unterstützung erhielten die Sielmänner von Naturwissenschaftslehrer Kai Hinrich Krewerth und MINT-Koordinator Peter Joachim Müller sowie von Monika Pieper vom Verein Energie Impuls OWL und von Klaus Meyer vom Verein Deutscher Ingenieure OWL. Begonnen hatte das Projekt Ende Oktober mit einer Ideenfindung, die in den nachfolgenden Wochen konkreter wurde und eine Struktur erhielt.
Grundlage für die Weiterarbeit bildete dabei zunächst die Bedarfsanalyse, die in Form einer Umfrage in der 9. Jahrgangsstufe und in der Lehrerschaft durchgeführt wurde. Dabei ist deutlich geworden, dass das Interesse an E-Bikes recht groß und die Bereitschaft, mit dem Elektrofahrrad zur Schule zu kommen, ebenfalls überdurchschnittlich vorhanden ist.
Auf Basis dieser Ergebnisse begann die eigentliche, kriteriengeleitete Planungsphase. Energieberechnungen, Überlegungen zur Infrastruktur und der Bau von Modellen einer möglichen E-Bike-Ladestation bildeten die Schwerpunkte der Praxisphasen. Am Ende erhielten die Schülerinnen und Schüler des Profilkurses eine besondere Auszeichnung. In ihr wurde insbesondere die Kreativität und die selbst erarbeitete Technik-Kompetenz für den Klimaschutz von der Jury gelobt.

Foto: Peter Joachim Müller