Heinz-Sielmann-Schule

aktuelles header

AnmeldungClose

Fortbildungstag der Heinz-Sielmann-Schule zur Digitalisierung

Es ist eine Entscheidung für die Zukunft, die die Stadt Oerlinghausen, gemeinsam mit den Schulen und der Politik im Bereich der Digitalisierung getroffen hat. In den nächsten Jahren ist geplant alle Kreidetafeln in den Schulen gegen große Touchscreens auszutauschen. Im Rahmen einer schulinternen Fortbildung erhielten jetzt schon einmal die 60 Lehrerinnen und Lehrer der Heinz-Sielmann-Schule eine umfangreiche Einführung in die Geräte, die sie vor den Herbstferien von der Firma prowise geliefert bekommen hatten. So war die Begeisterung bei den Lehrkräften nach den ersten Workshops außerordentlich groß. Eine sehr gute Bild und Tonqualität, eine Vielzahl an technischen Spezifikationen sowie eine hohe Benutzerfreundlichkeit zeichnen die neuen Geräte aus.

Von links: David Steffek (Kompetenzteam Herford), Koordinator Götz Straßburger, Hannah Otto (prowise), Paul Feldhaus (prowise), Heinz Bröcker (Didaktischer Leiter) und Lilian Hardwick (prowise) gestalteten gemeinsam mit dem HSS-Supportteam einen interessanten Fortbildungstag zur Nutzung der neuen Multimediabildschirme.

Dass sie nicht nur ein Tafelersatz sind, vermittelten die extra eingeladenen Moderatoren der Herstellerfirma Lilian Hardwick, Hannah Otto und Paul Feldhaus mit konkreten Anwendungsbeispielen. Unterstützung erhielten sie dabei von David Steffek, Lehrer an der Regenbogen-Gesamtschule Spenge und Mitglied des Kompetenzteams Herford sowie vom Supportteam der kleinen Gesamtschule. Das verspricht eine noch attraktivere Art von Unterricht, freuen sich Heinz Bröcker, didaktischer Leiter der HSS, und Schulleiter Christian Landerbarthold. 

So können in Zukunft unter anderem Bildschirme von Schülerendgeräten auf den Touchscreen übertragen werden und PDFs, Windows-Seiten, Web-Seiten und andere Dokumente mit Anmerkungen versehen werden. Kein Problem ist auch der Sprung ins Internet. Lehrfilme, Videos und zahlreiche digitale Unterrichtsmaterialien sind schnell gefunden und können von den Schülern und Lehrkräften genutzt werden. Aufgaben in der Geometrie oder der Gleichungslehre, Fremdsprachenaufgaben oder Angebote aus dem Fachbereich Gesellschaftslehre lassen sich anschaulich darstellen und vermitteln. Vorbei sind die Zeiten von komplizierten Beamer-Laptop-Konstruktionen, vereint doch der neue Multimediabildschirm alle Bestandteile in sich.

Moderatorin Lilian Hardwick von der Firma prowise gestaltete kleine Workshops für das Kollegium der Heinz-Sielmann-Schule und stellte die technischen Spezifikationen des Touchscreens vor.

Aktuell verfügt die Heinz-Sielmann-Schule über neun dieser Bildschirme, so der Digitalisierungs-Koordinator Götz Straßburger. Weitere acht Touchscreens sind für das Frühjahr geplant, so dass ein großer Teil der Klassenräume dann schon mit der neuen Technik ausgestattet ist. Die kommenden Wochen werden jetzt noch ganz im Zeichen des Übens mit den Geräten stehen, berichtet Götz Straßburger, der auch noch einmal deutlich macht, dass es ganz wichtig ist alle Lehrkräfte bei der Digitalisierung mitzunehmen und keinen zurückzulassen. Dass die Heinz-Sielmann-Schule da bereits auf einem guten Weg ist, zeigten am Ende des Fortbildungstages die zahlreichen positiven Rückmeldungen des Kollegiums und die damit verbundenen Wünsche, doch verstärkt in den Räumen mit den neuen Geräten eingesetzt zu werden.

Fotos: Christian Landerbarthold